Hinweistext

Fooling – spielerisch Präsenz entfalten

 

Im Spiel sein - was für ein herrlicher Zustand! Ich fühle mich lebendig, hellwach, das Leben ist schön und die Zeit vergeht wie im Flug. Freude, Einfallsreichtum und Spontaneität nehmen zu und endlich, endlich gelingt es mir, mit ganzem Herzen bei der nahe zu sein…

Der Workshop lädt ein, diesen Zustand des Spiel zu untersuchen und die eigenen spielerischen Seiten neu freizulegen und zu stärken. Ausgangspunkt und Quelle unseres Spiels sind wir selbst, unsere Erfahrungen und Träume, unsere Seufzer, unser Alltag und unsere vielen, vielen Seiten, die wir immer wieder unter einen Hut bekommen müssen. Spiele und Übungen aus der Tanztherapie und dem Improvisationstheater begleiten und auf diesen Weg und helfen das, was uns wirklich bewegt, wahrzunehmen und ins Spiel hineinzunehmen.

Der Workshop ist von Franki Anderson und dem "Theater of the Fool" (siehe http://frankianderson.co.uk) inspiriert, die für so vieles in meinen Workshop prägend ist. Obwohl sich Fooling ganz prima fürs Puppenspiel nutzen lässt, geht es bei diesem Workshop allerdings nicht ums Puppenspiel, sondern um die Befreiung des Spielerischen im Menschen. Ich unterrichte hier also von den Quellen meiner Arbeit. Statt eines Aufbaukurses im Puppenspiel ist dies eher eher eine Art "Untergrundkurs", der mit Grundlagen spielen lehrt, die sich für alle möglichen Bereiche des Lebens nutzen lassen, in denen spielerische Präsenz wohltut und befreit...

Spezielle Vorerfahrungen sind nicht erforderlich - es genügt vollkommen, Mensch zu sein, und TeilnehmerInnen, die sich mit Herzklopfen anmelden, sind besonders willkommen…

 

Leitung

Olaf Möller, Theaterpädagoge und Puppenspieler

Termine in Hildesheim

3. und 4. Februar 2018

Samstag, 10.30 – 18.30 Uhr
Sonntag, 9.30 – 16.30 Uhr

Maximal. 10 TeilnehmerInnen

Teilnahmebetrag: 180,00 €


Zur Anmeldung.

P.S. Der Workshop ist durch die Arbeit von Franki Anderson und dem "Theater of the Fool" inspiriert, die für alle meine Workshops prägend sind. Fooling lässt sich ganz prima fürs Puppenspiel nutzen, obwohl bei diesem Workshop einmal nicht die Puppen im Mittelpunkt stehen, sondern die Befreiung des Spielerischen im Menschen. Ich unterrichte hier also von den Quellen meiner Arbeit: Statt eines Aufbaukurses im Puppenspiel findet Ihr hier eher eine Art Untergrundkurs, der mit Grundlagen spielen lehrt, die sich für ganz alle Bereiche nutzen lässt, in denen spielerische Präsenz wohltut und befreit…



Fusszeile